Jetzt anmelden: Welche Auswirkungen hat ein Trauma?

26.03.2019

Manche Ereignisse können ein Leben über Jahre prägen. Neue Studien zeigen: Traumatische Erlebnisse wirken sogar oft auf ganze Generationen. Was das für die Therapie bedeutet, diskutieren Experten bei einer Tagung am 29. Mai 2019.


Der erste Schultag, der erste Kuss, der Streit mit dem besten Freund: Besondere Erlebnisse prägen Menschen und sind unvergesslich. Das gilt besonders für negative Erfahrungen. Die Auswirkungen eines Traumas können aber noch viel weitreichender sein, oft über Generationen hinaus. Das zeigt die elfte Ausgabe der Internationen Klassifikation der Krankheiten (ICD 11) der Weltgesundheitsorganisation. Traumata beeinflussen, wie Betroffene Gefühle erleben und Beziehungen gestalten und wirken sich so etwa in Familien aus.

Wie lassen sich die weitreichenden Auswirkungen eines Traumas erkennen und einschätzen? Und was bedeuten diese Erkenntnisse für eine erfolgreiche Diagnostik und Therapie?

Das diskutieren Experten auf der Tagung „Trauma und die Folgen: Perspektiven für Diagnostik und Therapie“ am 29. Mai 2019 in Karlsruhe.

Eingeladen hat die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW). „Mit einem breit aufgestellten Podium von Kinder- und Jugendpsychiatrie über Medizin bis hin zu Betroffenen ist es uns gelungen, deutschlandweit bekannte Experten für Traumata und ihre Auswirkungen zu gewinnen, die alle unterschiedliche Aspekte beleuchten“, sagt Dr. Gustav Wirtz, Mitglied im Vorstand der BIOS-BW und ärztlicher Leiter der RPK Karlsbad.

Um Anmeldung wird wegen begrenzter Teilnehmerzahl bis zum 08.05.2019 erbeten an: veranstaltung(at)bios-bw.de

Weitere Informationen zur Fortbildung: